„UNSER VEREIN FÖRDERT SOJA AUS ÖSTERREICH, INSBESONDERE BIO-SOJA. SEIT 2008 ENGAGIEREN WIR UNS FÜR SOJA AUS ÖSTERREICH.“

allgemein_header

Wissenschaftlicher Beirat

divider

Der Vorstand beruft Vertreter aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen auf unbestimmte Zeit in den wissenschaftlichen Beirat. Dessen Aufgabe ist die Stellungnahme bzw. Beratung zu Konzepten, die den Zielen des Vereins dienen.

vollmann

Ao. Univ. Prof. Dipl.-Ing Dr. Johann Vollmann –  Pflanzenzucht/Pflanzenbau
Abteilung Pflanzenzüchtung, Universität für Bodenkultur Wien

Johann Vollmann ist Universitätsdozent und lehrt Pflanzenzüchtung an der Universität für Bodenkultur Wien. Er ist Vorstandsmitglied der Gregor Mendel-Gesellschaft Wien (GMGW), Fachgutachter für zahlreiche wissenschaftliche Zeitschriften und war 2008 an der Organisation des 1. Österreichischen Soja-Symposiums beteiligt.

Züchterisch beschäftigt er sich mit Ölpflanzen wie Sojabohnen, Leindotter oder Ölkürbis. In der Sojabohnenzüchtung steht die Selektion von Linien mit besonderer Anpassung an mitteleuropäische Anbauverhältnisse im Mittelpunkt. Im Bereich der Qualitätszüchtung arbeitet er daran, Sorten mit hohem Proteingehalt, verminderter Aktivität an Trypsininhibitoren, verringertem Ölgehalt oder verbessertem Saccharosegehalt für die unterschiedlichen Nutzungsrichtungen der Sojabohne zu entwickeln. 2016 wurde Johann Vollmann vom tschechischen Mendelianum in Brno mit der Gregor Mendel Memorial Medal ausgezeichnet.

pladerer

DI Christian Pladerer – Nachhaltigkeit
Österreichisches Ökologie-Institut

Christian Pladerer ist Leiter und Vorstand des Österreichischen Ökologie-Instituts (ÖÖI), Gesellschafter der pulswerk GmbH (pw) und jeweils verantwortlich für das Kompetenzfeld Ressourcenmanagement. Er ist Lektor für das Fach „Green Eventmanagement“ an der New Design University in St. Pölten, Lektor an der fh Campus Wien, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen sowie Leiter zahlreicher Nachhaltigkeitsprojekte. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Ressourcenmanagement, nachhaltige Abfall- und Stoffstromwirtschaft, Green Events Management sowie strategische Umweltprüfungen.

„Was wir Menschen essen und wie unsere Lebensmittel hergestellt werden, hat unterschiedliche Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Nachhaltige Entwicklung mit den Zielen Umweltverträglichkeit, soziale Gerechtigkeit und ökonomische Stabilität ist in den letzten Jahrzehnten zu einem Leitbild zukunftsfähiger Gesellschafts- und Wirtschaftsgestaltung geworden. Nachhaltige Ernährung bezieht somit alle Aspekte des Ernährungssystems vom „Anbau bis zum Abbau“ ein und berücksichtigt die Dimensionen: Gesundheitsförderlichkeit, Umweltverträglichkeit, Sozialverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit!“ In der Arbeit des Österreichischen Ökologie-Instituts geht es darum Produktion, Handel und Konsum von Lebensmitteln nachhaltiger zu gestalten und die geeigneten Kommunikationsmittel zu finden.“

meissner

DI Markus Meissner – Ökologie
Österreichisches Ökologie-Institut

Dipl. Ing. Markus Meissner arbeitet seit dem Jahr 2003 auch als wissenschaftlicher Projektleiter am Österreichischen Ökologie-Institut in nationalen und internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Seit 2012 ist er auch als Unternehmensberater und Gesellschafter der pulswerk GmbH im Bereich Ressourcenmanagement tätig. Seine Themen reichen von der Abfallsortieranalyse über Abfallvermeidungskonzepte bis hin zu Abfallwirtschaftskonzepten, Stoffflussanalysen und Lebenszyklusanalysen. „Unsere Partner erwarten eine Entscheidungshilfe. Als Grundlage ist eine Analyse der aktuellen Gegebenheiten Voraussetzung. Nur wenn wir ein Bild unserer Ausgangssituation haben, können wir überlegen, wo unsere Ziele liegen und wie wir diese erreichen.“ Ein Kernthema ist seit mehr als zehn Jahren in der Umsetzung der „Vorbereitung zur Wiederverwendung“ in den Bereichen Haushaltsabfälle und Bauabfälle. Seit dem Sommersemester 2016 ist er Lektor an der Fachhochschule Campus Wien in den Departments „Technik“ und „Applied Life Sciences“.

A 1242792

Univ.-Ass Prof. Dr. med. Markus Metka – Medizin
Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Abteilung für Endokrinologie und Sterilitätsbehandlung

Markus Metka ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Er ist Oberarzt an der Abteilung für Endokrinologie und Sterilitätsbehandlung an der Universität Wien, Präsident der Österreichischen Anti-Aging Gesellschaft und der Österreichischen Menopause- und Andropause Gesellschaft, Präsident des Vereins für praxisorientierte Gynäkologie, Präsident von Androx – the society for the Aging Male and Female, Präsident der International Society for the Research on Cord Blood Sampling and Stem Cells Therapies.

Markus Metka gilt als einer der führenden Pioniere auf dem Gebiet der Anti-Aging-Medizin und der Hormonforschung, verfasste mehr als 300 wissenschaftliche Publikationen und zahlreiche populärmedizinische Bücher.